Heizkosten sparen, aber wie? - Teil 3.1 - Äußere Rahmenbedingungen

Nach der Heizsaison ist vor der Heizsaison

 

und eine gute Zeit, um die äußeren Rahmenbedingungen unter die Lupe zu nehmen.
Mit der Nebenkostenabrechnung haben Sie erfahren, wie hoch Ihre Heizkosten waren. Waren sie Ihnen zu hoch? Welche Möglichkeiten sich durch Änderung an den Rahmenbedingungen ergeben erfahren Sie in diesem dritten Teil unses BLOGs zu diesem Thema:

Das Thema "Heizkosten" ist ein weites Feld. Wir unterteilen es in drei Kategorien:

- Heizanlage, (Teil 1)

- persönliche Gewohnheiten und (Teil 2)

- äußere Rahmenbedingungen. (Teil 3)

Jede Kategorie kann verändert werden und zur Optimierung der Energienutzung beitragen.

Nun wollen wir Möglichkeiten, zur Vermeidung von Wärmeverlusten in die Umwelt, thematisieren. Schwerpunkt dieses ersten Teils zu den äußeren Rahmenbedingungen sind Maßnahmen, welche auch ohne die Inanspruchnahme von Fachfirmen umgesetzt werden können:

- Boden (Teil 3.2 (folgt))

- Lüftung (siehe Fenster und Teil 3.2 (folgt))

- Dach

- Wand

- Fenster

- Heizung (siehe Teil 1 und 2)

Dämmschicht unter der Bodenplatte

Boden

Mit dem Boden sind die Bodenplatte und die im Erdreich befindlichen Kellerwände gemeint. Über den Boden gehen "lediglich" 5-10 % der Wärme des Hauses verlohren. Daher sind Maßnahmen, zur Verringerung des Wärmeverlustes, in diesem Bereich nur sinnvoll, wenn Schäden vorliegen.

Zwischendecken

Größeren Einfluss auf das Wohlbefinden im Erdgeschoss hat die Kellerdecke. Da Wärme die Angewohnheit hat aufzusteigen ist der Wärmeverlust in den Erdgeschosswohnungen bei einer Kellerdecke durch Transmission nicht sehr hoch. Doch durch die Kältestrahlung des Fuss-Bodens wird eine ausreichende Raumtemperatur dennoch als zu niedrig empfungen. In der Folge wird die Raumtemperatur erhöht und der Energieverbrauch steigt.

Unser Tipp:

Maßnahmen zur Dämmung von Kellerdecken werden hier zahlreich beschrieben: http://goo.gl/LkFGX7

Die Dämmung der Kellerdecke bringt u.U. auch den Vorteil mit sich, freiligende Rohrleitungen zu isolieren. Durch die Steigerung des Wohnkomforts im Erdgeschoss kann der Energieverbrauch gesenkt werden.

Bild: Thermografische Analyse von einem Dach, hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG
Bild: Thermografische Analyse von einem Dach, hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG

Was sagt dieses Thermografiebild aus?

Dach

Auf dem Bild ist zu erkennen, dass es sich um ein gut isoliertes, ausgebautes Dachgeschoss handelt, da die Gaube deutliche Kältebrücken aufweist und die Dachfläche im Bereich des Ausbaus die geringste Wämeabstahlung (blaue Flächen) des Hauses aufweist.

Wand
Die Wände strahlen gem. Skala ca. -1,5 Grad ab. Mangels dargestellter Referenzobjekte (Baum / Garage (ungeheizt)) ist eine Beurteilung ihrer Dämmeigenschaft schwer möglich. Auch fehlen Angaben über die gemessenen Innen- und Außentemperaturen.

Fenster

Die Fenster der Seite am Kamin weisen deutlichere Schwachstellen auf, im Vergleich zu den Fenstern unterhalb der Dachgaube.

Kamin/Schornstein

Der Kamin weist an den Kontaktpunkten zur Außenwand eine deutliche Kältebrücke auf.


Das Dach

Bei der Dämmung des Daches ist zu Unterscheiden, ob das Dach ausgebaut oder ungenutzt ist.
Bei einem ungenutzten Dach oder einem unnutzbaren Spitzboden empfiehlt sich die Dämmung der obersten Geschossdecke. http://goo.gl/lhMhVh
Bei einem ausgebauten Dach ist eine Dachdämmung ratsam. http://goo.gl/zGIjNn

       Auf dem Bild gibt es in den Ecken des ausgebauten Dachgeschosses auffällige Wärmebrücken. Hier wäre eine Überprüfung der Dämmung angezeigt. Sollten z.B. Folien nicht ordentlich verschweißt sein kann Feuchtigkeit eindringen. Dann ist nicht nur die gesamte Dämmung/-seigenschaft gefährdet, sondern auch das Raumklima, durch möglichen Schimmelbefall. Die "leuchtende" Entlüfterpfanne (links unten neber der Gaube), vermutlich zur Entlüftung eines Warm-/Feuchtraumes, stellt keinen Defekt der Dämmung dar.

Die Wand

Das Dämmen von Wänden sollte unbedingt durch eine Fachfirma geplant und ausgeführt werden. Die Wände sind, wie die Haut des Menschen, ein wichtiges Organ. Sie nehmen, ja nach Material, Wärme und Feuchtigkeit unterschiedlich auf und ab. Die Berücksichtigung dieser Eigenschaften ist unerlässlich für die Erhaltung eines gesunden Raumklimas (Vermeidung von Schimmelbefall).

       Auf dem Bild sieht man einen rot/violetten Streifen im Bereich des Übergangs der Wand zum Dach. Dieser Bereich ist sehr schwer zu Dämmen. Wände sind in der Regel hinterlüftet, ein Dach nicht. Diese Eigenart kann auch dazu führen, dass sich unter dem Dachüberstand erwärmte Luft aus der Hinterlüftung sammelt. Die Wärmebildkamera fängt dies ein, wodurch eine vermeindliche Kältebrücke anzeigt werden könnte. (Ein thermografisch unsichtbares Haus gibt es nicht!)

Die Fenster

Fenster und Türen gehören zu den Bauteilen eines Hauses, für die der Fachhandel zahlreiches Selbsthilfezubehör, für die Verbesserung der Dämmung, bereit hält. http://goo.gl/S44cHw

Auch die Dämmung der Rollladenkästen kann in der Regel selbst vorgenommen werden. http://goo.gl/ZqUJD5

Für den Austausch der Verglasung ist eine Fachfirma notwendig. Leider werden bei der "energetischen Optimierung" in diesem Punkt zu oft optische Sünden begangen. Z.Bsp. wird zumeist aus Kostengründen ein vorhandener Rundbogen entfernt oder auf die Spossen verzichtet. Bedenken Sie bitte bei solchen Maßnahmen den Wertverlust, durch die beeiträchtigung des gebäudetypischen Erscheinungsbildes.

Der Kamin

Oft unbeachtet, ist auch der Kamin eine Außenwand. Egal ob innerhalb oder außenhalb des Gebäudes verbaut. Eigenmaßnahmen sind, wie bei der Wand beschrieben, nicht ratsam.

       Die Auffälligkeit, zwischen Kamin und Wand, auf dem Bild, sollte überprüft und der Fehler/Mangel behoben werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Aktualisiert am 11. Januar 2017

 

eine Abteilung der

Osning Immobilien GmbH

Osning Immobilien GmbH

Abt. Immobilienverwaltung

Kirchplatz 26
33803 Steinhagen (Westf.)

 

Zufahrt / Zugang über

Woerdener Straße 3
Innenhof des Schlichte Carrees 

In Bürogemeinschaft mit der

Schülerhilfe

 

(Termine nach Vereinbarung)

 

Geschäftszeiten:

Mo. bis Do.

von 9:00 Uhr
bis 18:00 Uhr   

 

Fr. und Sa.
von 9:00 Uhr
bis 13:00 Uhr

 

Notruf: 24h

 

Kontaktmöglichkeiten:

Über unser allg.  Kontaktformular,

bzw. das spezifische für die Immobilienverwaltung.

 

oder per Email:

info@osning-immobilien.de

 

Telefon: 0 52 04 / 800 48 24

Mobil: 01 51 / 46 18 67 45

eFax: 032 / 22 40 7 2 56 9

 

Amtsgericht Gütersloh : HRB 10006

wir im Social Network:

Finde uns auf Facebook

zum teilen:

Bewerten Sie uns!
Die neun Fragen helfen uns bei der Verbesserung unseres Angebotes.
Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!